Sperlinge

Feldsperling;Spatz;Sperling;Passer montanus

 

 

 

Sperlinge sind kleine Singvögel mit einer Größe von 10 -20 cm. In unseren Breiten kommen vor allem der Haus- und der Feldsperling vor.

In den Hochlagen der  Alpen lebt der Schneefink,der ebenfalls wie der südeuropäische Weidensperling zu den Sperlingen gehört.


Feldsperling

Der Feldsperling unterscheidet sich von seinem Vetter,dem Haussperling,durch den kastanienbraunen Scheitel,den schwarzen Fleck seitlich am Kopf und den weißen Halsring. Der Haussperling besitzt einen grauen Scheitel am Kopf sowie einem kastanienbraunen Streifen an den Kopfseiten.

Der Feldsperling leidet seit Jahren am der Verarmung unserer Kulturlandschaft. So geht sein Rückgang vor allem auf das Verschwinden von Feldgehölzen und Streuobstwiesen, den Verlust von Ackerrandstreifen, Brachflächen und Stoppelfeldern als Nahrungsbiotope zurück.

Wer seinen Garten naturnah bewirtschaftet und einige Obstbäume und Büsche anpflanzt,kann dem Feldsperling dadurch Nistmöglichkeiten und Nahrung bieten.


Haussperling

Der Haussperling,auch Spatz genannt, ist einer der bekanntesten und am weitesten verbreiteten Singvögel. Er ist etwas größer als sein Vetter, der Feldsperling. Er fällt besonders durch seinen großen Kopf und kräftigen Schnabel auf. Männchen und Weibchen unterscheiden sich im Aussehen,die Weibchen sind unscheinbar,matt braun gezeichnet.

Lebt der Feldsperling eher am Rand von Siedlungen des Menschen, zieht es den geselligen Haussperling regelrecht in die Nähe des Menschen. Er ist in Dörfern und Städten aller Größenordnungen anzutreffen.

In den letzten Jahren ist sein Bestand teilweise drastisch zurückgegangen,da z.B. durch Gebäudesanierungen kaum noch Brutnischen zu finden sind.

Durch den Einsatz effizienterer Erntemethoden findet der Haussperling immer weniger verwertbare Nahrung nach der Ernte auf den Feldern.

Der vermehrte Einsatz von Pestiziden verringert das Angebot und die Qualität der tierischen Nahrung, die vor allem für die Nestlinge so wichtig ist.


Besucherzaehler

 letzte Änderung  24.10.17